Home

Abläufe in der Schule optimieren

Geschrieben von Melanie Salewski

Die Anne-Frank-Schule in Eschwege, eine der ersten Selbständigen Schulen mit großem Schulbudget in Hessen, hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihr Qualitätsmanagement weiterzuentwickeln. Dabei setzt die Schulleitung auf entsprechendes Know-How aus der Wirtschaft. So waren jetzt mit Ralf Bruhn und Christian Huck zwei leitende Mitarbeiter des mit der Schule bereits durch eine Kooperation zur Berufsorientierung verbundenen Bischhäuser Unternehmens Gebrüder Bommhardt in Eschwege zu Gast, um ihr betriebliches Managementsystem vorzustellen.

Dabei gehe es vor allem darum, über strukturierte Abläufe gute Ergebnisse zu erzielen, so das Eingangsstatement der beiden Experten. Zur Installation eines solchen Managementsystems sei es zunächst unerlässlich, die wichtigsten Abläufe zu beschreiben, mit einem Ziel zu versehen und entsprechende Messgrößen zur Erfolgskontrolle zu entwickeln. „Das führt auch dazu, dass notwendige Verbesserungen schnell erkannt und systematisch umgesetzt werden können“, so Finanzleiter Ralf Bruhn, der gleichzeitig als Qualitätsbeauftragter die Wirksamkeit des Managementsystems im Unternehmen Bommhardt sicherstellt. Das funktioniere auch im System Schule, wenn die Abläufe ganzheitlich betrachtet würden und vor allem die Mehrheit der Mitarbeiter dahinter stünde. „Wenn alle dabei sind, kann Schulentwicklung über ein solches Managementsystem sehr effektiv zum Wohle der gesamten Schulgemeinde eingesetzt werden“, meinte auch der technische Leiter des Unternehmens, Christian Huck. Es sei zunächst zwar viel Arbeit, alle Abläufe zu beschreiben, die Anstrengung lohne sich aber. Interessiert nahmen die Schulleitungsmitglieder die verschiedenen Anregungen zur Implementation eines solchen Managements auf und diskutierten engagiert darüber, wie entsprechende Maßnahmen zur Umsetzung aussehen könnten.

„Wir haben hier heute einige sehr wichtige Ideen erhalten, wie wir auch an der Anne-Frank-Schule künftig noch effektiver arbeiten können“, so der stellvertretende Schulleiter, Lutz Schaub, im Anschluss an das Gespräch, für das er sich sehr herzlich bei den Gästen aus dem Unternehmen bedankte. „Für uns als Pädagogen stehen natürlich die Bedürfnisse unserer Schülerinnen und Schüler stets im Vordergrund, es wird jetzt unsere Aufgabe sein, zu beraten, wie Elemente eines Managementsystems gerade in den Bereichen Verwaltung und Unterrichtsplanung zur Verbesserung unserer Arbeit herangezogen werden können.“ Er und seine Kollegen von der Schulleitung hoffen darauf, dass sie auch während dieses Prozesses weiter auf Unterstützung des Unternehmens Bommhardt setzen können.