Home

So lernen unsere Schülerinnen und Schüler

Geschrieben von Melanie Salewski

In diesem Jahr können aufgrund der Corona-Pandemie weder Tag der offenen Tür noch Informationsveranstaltungen für Viertklässler vor Ort stattfinden. Wir geben hier nochmal einige wichtige Hinweise zu den Besonderheiten des Lernens an einer Integrierten Gesamtschule.

Die Anne-Frank-Schule ist die einzige Integrierte Gesamtschule im Werra-Meißner-Kreis. Wir haben zwei Standorte in Eschwege und Wanfried.

Was bedeutet es eigentlich für die Schülerinnen und Schüler, an einer Integrierten Gesamtschule zu lernen?

Unsere neuen Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 5 bekommen zunächst einmal ausreichend Zeit, ihre neue Klassengemeinschaft und die neue Schule mit all ihren Angeboten zu erkunden und in Ruhe anzukommen. Dazu dienen auch verschiedene Aktionstage, Projekte und die Kennenlernfahrt in das Waldjugendheim auf dem Hohen Meißner.

„Grundsätzlich ermöglichen wir an der Anne-Frank-Schule, dass sich jede Schülerin und jeder Schüler ganz individuell entwickeln und damit auch eigene Wege des Lernens einschlagen kann“, sagt Schulleiterin Kerstin Ihde über das Bildungsangebot. Während in Kooperativen Gesamtschulen bereits ab Klasse 5 oder 7 alle Kinder in Schulzweige, Haupt- Real, oder Gymnasialzweig, eingestuft werden, bleibt die Schulformentscheidung an einer Integrierten Gesamtschule bis Ende des Jahrgangs 8 offen und flexibel. Die Lernenden haben also einige Schuljahre länger Zeit, sich entsprechend ihrer Begabungen und Bedürfnisse zu entfalten, bevor feststeht, welchen Abschluss sie erreichen werden.

Wenn Lernende zum Beispiel stark im Fach Deutsch, Mathematik oder Englisch sind, können sie am Unterricht auf dem jeweils höheren Anspruchsniveau im Erweiterungskurs (E-Kurs) teilnehmen. Es ist beispielsweise auch möglich, zwei E-Kurse mit einem Grundkurs, der Unterricht auf einem etwas einfacheren Niveau anbietet, zu kombinieren. Auch das Wechseln der Kursniveaus ist bis zum Jahrgang 8 möglich. Eltern dürfen hier mitentscheiden, bis am Ende der 8. Klasse die Zeugniskonferenz die zukünftigen abschlussbezogenen Klassen bildet.

„Wir setzen auf das längere, gemeinsame Lernen aller Kinder, wir fördern und fordern unsere Schülerinnen und Schüler durch äußere und innere Differenzierung. Dabei geben wird jedem Kind Raum und Zeit, Leistung zu erbringen und voranzugehen, oder sich eben auch langsam zu entwickeln“, erläutert Kerstin Ihde wesentliche Schwerpunkte des Schulkonzepts.

Der Unterricht an einer Integrierten Gesamtschule ist lebensnah, problemorientiert, und ganzheitlich: „Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler von Anfang an dabei unterstützen, eigenständig zu arbeiten und zu Gestaltern des eigenen, zukunftsgewandten Lernprozesses zu werden“, so Kerstin Ihde. Vor diesem Hintergrund gewinnt auch die Entwicklung fachübergreifender, handlungsorientierter Lernvorhaben immer mehr an Bedeutung. Dabei stehen die jeweiligen Ressourcen der Lernenden im Sinne offen und produktorientiert angelegter Lernprozesse stets im Mittelpunkt. 

„Wir möchten, dass sich jedes Kind an unserer Schule wohlfühlen kann und Vertrauen in die eigene Leistung entwickelt“, so Schulleiterin Kerstin Ihde über die pädagogische Arbeit an ihrer Schule, „durch die Corona-Pandemie ist es derzeit schwer, unser buntes Schulleben in allen Facetten zu leben, aber auch das kommt wieder“, zeigt sie sich zuversichtlich.

 

Schulleiterin Kerstin Ihde und ihr Team beraten Sie gerne auch persönlich zum Bildungsangebot der Anne-Frank-Schule. Gespräche sind digital, telefonisch oder bei entsprechender Einhaltung der Pandemie-Regelungen auch persönlich möglich.
Telefon: 05651/95870
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Information für Interessierte (anne-frank-schule-eschwege.de)