Home

Hand in Hand

Geschrieben von Melanie Salewski
Die Anne-Frank-Schule ermöglicht ihren Schülerinnen und Schülern viele wertvolle Erfahrungen, die ihnen dabei helfen sollen, starke und verantwortungsbewusste Menschen zu werden.

Es geht nur zusammen – diese Erkenntnis ist es, die die Siebtklässler der Anne-Frank-Schule jetzt von einem besonderen Abenteuer mit nach Hause brachten: Ob Kanufahren, Übernachtung im Biwak oder Klettern im Hochseilgarten, sie alle stellten sich mit ihren Mitschülern echten Herausforderungen.

„Die Jugendlichen haben das wirklich großartig gemeistert“, lobten die Klassenlehrer, die sich herzlich bei allen weiteren Teamern und Betreuern für deren Einsatz bedankten.

Allesamt hoffen sie nun, dass die Schülerinnen und Schüler auch zurück im Schulalltag immer daran denken, wie wichtig Teamgeist und Vertrauen für die Klassengemeinschaft sind.

„Zuerst dachte ich, dass wir das gar nicht schaffen können“, erzählt etwa Schülerin Carina, die mit ihrer Gruppe die Aufgabe bekam, mitten im Wald eine Hütte zu bauen: „Aber dann haben wir losgelegt, Material gesammelt und zusammen ausprobiert, wie es doch gehen könnte. Als unsere Hütte dann stand, waren wir total stolz und wir haben uns dann sogar getraut, darin zu schlafen.“

So ging es auch den anderen Siebtklässlern, als sie feststellten, wie toll es ist, durchzuhalten und gemeinsam etwas zu schaffen. „Um unseren Schülerinnen und Schülern genau diese Erfahrungen zu ermöglichen, haben wir die erlebnispädagogischen Tage fest in unserem Schulprogramm verankert“, so Schulleiterin Kerstin Ihde über das besondere Angebot der Anne-Frank-Schule, „die Jugendlichen sollen erfahren, wie wichtig es ist, sich zu vertrauen, für andere da zu sein und auch selbst Hilfe zu erhalten.“

Beim Sozialtraining in Reichenbach und beim Kanufahren auf der Werra ging es ebenfalls darum, als Klassengemeinschaft zu wachsen. Im Klettergarten etwa musste jeder einzelne Schüler es durch den Parcours schaffen, damit die ganze Klasse ihre Aufgabe bewältigen konnte. Das ging nach verschiedenen Versuchen am allerbesten Hand in Hand.
Auch im Kanu waren die Schülerinnen und Schüler, die als Höhepunkt ihres Abenteuers von Wanfried nach Eschwege paddelten, aufeinander angewiesen.
Neben den großen Herausforderungen, die auf sie warteten, hatten die Schülerinnen und Schüler auch viel Freude an Kooperationsspielen, Lagerfeuer, Nachtwanderung und dem gemeinsamen Kochen - stets begleitet durch Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter Michael Schiwon.
In Gesprächsrunden erhielten die Jugendlichen zudem ausreichend Gelegenheit, ihre Erfahrungen zu reflektieren und dabei über ihre Gefühle und Erfolgserlebnisse zu sprechen.

„Unsere Siebtklässler haben die Herausforderungen wirklich großartig gemeistert“, findet Kerstin Ihde, die sich herzlich bei allen Lehrkräften, Teamern und Betreuern für deren Einsatz bedankt. Allesamt hoffen sie nun, dass die Schülerinnen und Schüler auch zurück im Schulalltag immer daran denken, wie wichtig Teamgeist und Vertrauen für die Klassengemeinschaft sind.