Schulpraktikum

Organisation der Betriebspraktika

Die Schüler der BO-Kurse werden intensiv auf die Wahl des ersten Praktikumsplatzes vorbereitet. 6 Wochen vor Beginn des Praktikums treffen sie eine begründete Entscheidung für ihren ersten Praktikumsplatz. In der Vorbereitung zu den drei Betriebspraktika stehen die Klassenlehrer im Bedarfsfall als Berater zur Verfügung.

In der Regel besorgen sich die Schüler ihren Praktikumsplatz selbst (Ausnahmen sind Betriebe, die mehrere Praktikumsplätze anbieten wie z. B. die Bundespolizei). Schüler, die Probleme beim Finden eines Praktikumsplatzes haben, werden vom Klassenlehrer und vom Organisator der Praktika unterstützt. Dafür steht ein umfangreicher Pool an Praktikumsplätzen zur Verfügung. 

Alle Schüler absolvieren im 8. Schuljahr (heterogene Lerngruppen) ein zweiwöchiges Orientierungspraktikum. Die Haupt- und Realschüler absolvieren zu Beginn der Klasse 9 ein weiteres zweiwöchiges Blockpraktikum. Die Hauptschüler absolvieren im 2. Halbjahr jeweils am Mittwoch einen Praxistag im Betrieb. Die Lerninhalte sind im BO-Curriculum geregelt. 

Die Schüler erhalten nach dem Praktikum eine von der Schule erstellte Beurteilung vom Betrieb, in einigen Fällen erstellen die Betriebe eigene Bewertungen. 

In den BO-Kursen gehören zwei vor- und nachbereitete Betriebserkundungen zu den Pflichtinhalten (Kleinbetrieb - Großbetrieb).

In den Abschlussklassen wird in der Regel eine Exkursion zu einem großen Betrieb in der Region (VW-Werk, SMA, Opel) durchgeführt.

Angebote von Betrieben werden an Schüler weitergegeben und aktiv beworben.