Home

Wir wollen Frieden!

Geschrieben von Melanie Salewski

 

 

Gemeinsam haben die Eschweger Schulen mit einer Sternwanderung und einer anschließenden Kundgebung auf dem Werdchen ein starkes Zeichen für den Frieden gesetzt. Die Aktion bildete den bisherigen Höhepunkt unserer verschiedenen Aktionen für den Frieden in der Ukraine und in Europa. Hier veröffentlichen wir das Statement unserer Schülervertretung im Wortlaut. 

 

 

Hallo liebe Freundinnen und Freunde!

Heute sind wir hier zusammengekommen und stehen hier, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen:

Krieg darf NIEMALS eine Lösung sein!!

 

Die aktuelle Lage betrifft uns sehr, wir alle sind sehr schockiert. Doch besonders viele von uns, deren Familien aus der Ukraine oder auch aus Russland kommen, spüren auch hier die Folgen sehr. Unser aller Leben hat sich am 24 Februar 2022 verändert; wir wachten in einem Krieg auf.

Viele von uns leben seitdem jeden Tag in der Angst, dass es uns ebenfalls treffen könnte.

Das Sicherheitsgefühl, was wir einmal hatten, ging verloren.

Doch wir können hier noch in unserem gewohnten Lebensraum leben, was uns ein wenig Sicherheit gibt.

Viele Menschen in der Ukraine können dies nicht mehr.

Sie leben in Angst.

Menschen müssen Sterben,

müssen fliehen,

verlieren ihre Häuser,

ihre Familien,

ihr Zuhause.

Wir wollen zeigen, dass wir gegen Gewalt sind;

Krieg ist niemals eine Lösung!!

 

Menschenleben werden gefährdet und als nicht wichtig angesehen, wir finden: So etwas ist in unserer heutigen Gesellschaft nicht akzeptabel.

Beziehungen jeglicher Art werden auf die Probe gestellt.

Gemeinschaften werden auseinander gerissen.

Familien werden auseinander gerissen.

Freundschaften werden auseinander gerissen.

 

Das kennen wir so nicht, das wollen wir so nicht und das darf es so niemals geben!!!

 

Ein friedliches Miteinander ohne Grenzen, ohne Vorurteile und ohne Angst – das sind wir gewohnt!

So kennen wir es.

So lieben wir es.

Aber leider haben wir in den letzten Wochen gemerkt, dass Konflikte entstehen, weil sich Meinungen kreuzen und Menschen deshalb voreilig in Schubladen gesteckt werden. Und dass, obwohl wir uns in dieser Situation, eigentlich alle einander zuhören, helfen und stärken sollten.

 

Uns ist es wichtig, an dieser stelle noch einmal zu betonen, dass Menschen Russischer Abstammung nicht daran schuld sind, was aktuell passiert. Sie dürfen deshalb nicht in diese Schublade gesteckt werden.

Es ist nicht ihr Krieg!!

Wir fragen uns „Soll das so weitergehen?” wir sagen nein!

Abschließend möchten wir noch aus dem Lied der Anne-Frank-Schule zitieren:

 

Alles, was Netze der Freundschaft webt,

sodass die Menschen den Frieden leben,

und sie die Feindschaft, den Hass beheben,

kommt von der Freiheit, die unter uns lebt.

Keiner soll Opfer von Herrschaft hier sein,

keiner sei wegen der Herkunft verlacht

oder um Glauben und Meinung gebracht.

Wir laden Fremde als Gäste uns ein.

Wir wollen leben in Liebe und Licht,

Weil an der Liebe der Hass zerbricht.

 

 

An unseren beiden Schulstandorten in Eschwege und Wanfried werden sich unsere Schülerinnen und Schüler auch weiterhin intensiv mit der Ukraine-Krise beschäftigen und sich für die Sicherheit aller Menschen in der Ukraine, in Europa und in der Welt einsetzen!  

🕊🇺🇦🕊🇪🇺

Wir wollen Frieden!!! ☀️🕊🕊☀️